Schulordnung der Karl-Lehr-Realschule

 

 

Die Schulordnung stellt Regeln auf, die es ermöglichen sollen, dass alle, die an unserem Schulleben teilnehmen, in geordneter Weise zusammenleben und arbeiten können. Jeder Einzelne benötigt Freiraum, diesen gilt es zu respektieren und zu schützen.

 

 

1.Allgemeine Vorschriften

Der Schulleiter/Vertreter hat das Hausrecht. In seiner Abwesenheit geht dieses Recht auf den Hausmeister über.

 

Jeder Schüler ist verpflichtet, pünktlich zum Unterricht zu erscheinen, dies gilt auch nach den Pausen. Die Teilnahmepflicht ist laut § 43 des Schulgesetzes zu erfüllen.

 

Bei Erkrankung des Schülers ist vor Unterrichtsbeginn eine telefonische Abmeldung im Sekretariat Pflicht. Eine schriftliche Entschuldigung muss nachgereicht werden. Bei Fehlzeiten unmittelbar vor und nach den Ferien ist ein ärztliches Attest vorzulegen.

 

Im Krankheitsfall während der Unterrichtszeit darf ein Schüler die Schule nur verlassen, wenn das Sekretariat die Erziehungsberechtigten oder einen Vertreter benachrichtigt hat.

 

Das absichtliche Fernbleiben vom Unterricht wird nach § 41 des Schulgesetzes bestraft.

 

Die Schüler dürfen das Schulgelände während der Schulzeit nicht ohne Genehmigung verlassen. Bei Unfällen übernimmt die Versicherung keine Haftung.

 

Während der Schulzeit sind die Schüler auf dem Schulgelände und auf dem direkten Schulweg versichert.

 

Es ist laut § 54 des Schulgesetzes allen Schülern untersagt, auf dem Schulgelände zu rauchen oder Alkohol zu konsumieren.

 

Es ist untersagt, an Mitschülern körperliche und seelische Gewalt auszuüben.

 

Das Eigentum der Schule sowie das der Mitschüler sind unantastbar. Beschmutzungen jeder Art am Schulgebäude sind verboten. Wer sich diesen Verboten widersetzt, haftet für den von ihm verursachten Schaden.

 

Jeder Schüler kommt für Schäden an mitgebrachten Gegenständen, die nicht zum Schulmaterial gehören, selber auf.

 

Das Mitbringen von Inline-Skates, Kickboards, Skateboards und Waffen ist untersagt. Es besteht Unfall- und Verletzungsgefahr.

 

Der Aufenthalt für Schüler vor dem Lehrerzimmer ist nicht erlaubt. Nur die von Lehrern bestellten Schüler dürfen sich im Bereich des Treppenaufgangs einfinden.

 

Das Sekretariat steht den Schülern für private Angelegenheiten (Schülerausweise, Schultickets, Schulbescheinigungen etc.) nur in den großen Pausen zur Verfügung.

 

Fundsachen verwahrt das Sekretariat.

 

Schulveranstaltungen außerhalb der regulären Unterrichtszeit dürfen nur mit Genehmigung der Schulleitung stattfinden.

 

 

2.) Verhalten im Schulgebäude und auf dem Schulgelände

Vor Unterrichtsbeginn und nach jeder Pause stellen sich die Schüler im Klassenverband auf dem für sie vorgesehenen Platz auf. Sie betreten das Schulgebäude nur in Begleitung ihrer Lehrkräfte.

 

Der Aufenthalt im Schulgebäude ist während der großen Pausen und vor dem Unterricht untersagt. Nur Regenpausen und die Toilettengänge stellen Ausnahmen dar.

 

In den Fünfminuten-Pausen bleiben die Schüler außer bei einem Klassenraumwechsel im Klassenraum.

 

Jeder Schüler ist für die Sauberkeit auf dem Schulhof sowie im Gebäude mitverantwortlich. Der Pickdienst beginnt am Ende der großen Pausen seine Tätigkeit und begibt sich schnellstmöglich wieder in den Unterricht.

 

Jede Klasse, die einen „fremden Raum“ betritt, muss sich dort als Gast aufführen.

 

Fenster dürfen wegen der erhöhten Unfallgefahr nur in Anwesenheit einer Lehrkraft weit geöffnet werden.

 

Das Werfen mit Schneebällen und Kastanien ist wegen der Unfall- und Verletzungsgefahr verboten.

 

Alle Fahrräder sind auf dem Gelände des Fahrradabstellplatzes abzustellen.

 

Das schwarze Brett darf nur von der SV und der Schulleitung benutzt werden.

 

  

3.) Verhalten während des Unterrichts

Die Anordnungen der Lehrkraft sind zu befolgen.

 

Störendes Verhalten wie Zwischenrufe, Gespräche mit dem Banknachbarn usw. sind untersagt.

 

Das Essen, Trinken und Kaugummi kauen ist nicht gestattet. Mit der Lehrkraft vereinbarte Ausnahmen sind bei Klassenarbeiten möglich.

 

Das Tragen von Kopfbedeckungen ist außer aus religiösen Gründen nicht erlaubt.

 

Das Benutzen von Musikträgern und Handys im Unterricht ist nicht gestattet. Handys sind grundsätzlich auszuschalten.

 

 

 

 

Wesentliche Aspekte dieser Schulordnung werden auf den Klassenpflegschaftssitzungen mit den Eltern besprochen. In jedem Klassenraum hängt ein Exemplar dieser Schulordnung aus.